airborne

Gudrun Hartner – Harfen
Sonja Korak – Querflöten
Caroline Mayrhofer- Blockflöten, Paetzold

airborne adj. [med., aviat.] luftübertragen, durch die Luft befördert, fliegen

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Programm:

Mauro Cardi – Wind, 1992
Fausto Romitelli – Seascape, 1994
Maurizio Pisati – FFA, 1992

Paolo Rimoldi – Luftwege, für airborne, 2012
Hannes Kerschbaumer – Valech-Studie, für airborne, 2012
Caroline Profanter – Subscape, für airborne, 2014

Sohrab Uduman – Contour, 2001
Solage – Fumeux fume par fumee, 15. Jhd.
Giorgio Magnanensi – Se dell’eterne idee, 1992

Donny Karsadi – silent prayer, 2016
Alexander Kaiser – The difficulty of crossing a field I, für airborne, 2014
Christoph Herndler – Wetter und Zeit, 2015

airborne ist …

Atem und Luft sind schon seit Urzeiten mit dem Spenden von Leben verbunden – schon in der Bibel haucht Gott seinen Schöpfungen mit dem Atem das Leben ein, in der chinesischen Sprache bedeutet „Chi“ sowohl Atem, als auch Energie. Blasinstrumente galten diesem Wunder deshalb als besonders nahe.

airborne ist ein Programm über verschiedenste Arten und Formen von Luft:

  • durchsichtige Klangmalerei bewegter/sich bewegender Luft für Blockflöte und Harfe (Mauro Cardi – Wind)
  • Phasen des Ein- und Ausatmens über Meerluft-Geräuschen für Paetzold-Grossbassflöte solo in der Struktur (Fausto Romitelli – Seascape)
  • Stille – als Vakuum, luftleerer Raum – im Gegensatz zur lebhaften Parallelwelt der Fantasie, für Blockflöte, Querflöte und Harfe (Maurizio Pisati – FFA)
  • die oft nur unklaren und verschwommenen Umrissen eines Gegenstands/Klanges und dessen Oberfläche, Schatten und Zerrbilder, für Blockflöte solo und live-electronics (Sohrab Uduman – Contours (Konturen)
  • Parfum und Opium-Rauch, eine flüchtige Version von Luft, als bizarres Rondeau der mittelalterlichen Ars Subtilior (Solage – Fumeux fume par fumee (Rauchend raucht er durchs Gerauchte)
  • die Frage nach einem erfüllten Leben, nach Ideen als Ergebnis von In-Spiration (Giorgio Magnanensi – Se dell‘ eterne idee)

Etwas Biografie:

Sonja Korak, Querflöten, geboren in Klagenfurt. Konzertfach- und Instrumentapädagogik- Studium Flöte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Barbara Gisler-Haase. 1. Preis und Sonderpreis in der Wertungskategorie „Flöte Solo“ beim österreichischen Wettbewerb „Gradus ad Parnassum“. Mitglied in der Camerata Salzburg sowie der Capella Andrea Barca. Engagements im Brucknerorchester Linz und Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, Mitwirkungen im RSO Wien, Bühnenorchester der österreichischen Bundestheater, Wiener Kammerorchester, Wiener Kammeroper, Phace. Lehrauftrag an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Gudrun Hartner, Harfe, geboren in Kirchdorf/Krems, erster Harfenunterricht an der LMS Vöcklabruck, Konzertfach- und Instrumentalpädagogik Harfe an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei A. Blovsky-Miller. Beschäftigung mit verschiedenen musikalischen Stilrichtungen (Klassik, Neue Musik, alpenländische Volksmusik) und der Geschichte der Harfe in Ostösterreich. Solo- und Kammermusikkonzerte in verschiedensten Ensembles, Substitutentätigkeit beim Tonkünstler-Orchester NÖ, dem Theater an der Wien, Radiosymphonieorchester, Mitwirkung bei der NeuenOperWien und beim Ensemble “die reihe”.

Caroline Mayrhofer, geboren in Innsbruck, Studium Blockflöte an der Musikuniversität Wien bei Hans Maria Kneihs, Magistra artium Konzertfach Blockflöte mit einstimmiger Auszeichnung, Stipendiatin beim Amherst-Early-Music-Festival, USA und bei der Stichting Musici van Morgen, NL, Post-graduate bei Walter van Hauwe am Conservatorium Amsterdam, Diplom cum laude. Ab Herbst 2013 Lehrauftrag am Konservatorium Bozen. Wiederholt Preisträgerin beim Wettbewerb „Jugend musiziert“, 2012 Preisträgerin beim Internat. Wettbewerb für Interpreten zeitgenössischer Blockflötenmusik in Darmstadt/D. Zahlreiche Konzerte mit Neuer und Alter Musik als Solistin und in Ensembles in ganz Europa, Amerika, Asien (u.a. beim Gaudeamus Festival Amsterdam, Festwochen der Alten Musik Innsbruck, Jeunesse, Radiokulturhaus Wien, Alte Schmiede Wien, Festival Alte Musik Ruprechtskirche Wien, Forum Musik, Musica Viva, Festival für zeitgenössische Musik Bozen, TransArt, Mitwirkung bei CD- und Rundfunkproduktionen (RecRec, EMI digital, RAI, ORF).