two whiskas

the rest is noise

Ivana Pristašová, Violine
Caroline Mayrhofer, Blockflöten, Paetzold

Dank ans Kraftfeld Neue Musik Tirol für die Finanzierung der UA von Arturo Fuentes und Norbert Hoffmann!
Wir freuen uns über die Zeitton Sendung in Ö1 am 1.2.2016, 23:03 Uhr und über neue Stücke von Wolfram Schurig, Peter Jakober, Hannes Kerschbaumer und Thomas Amann und Judith Unterpertinger!

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

Repertoire:

 

  • Wolfram Schurig: tintoretto: erste übung, 2008
  • Agostino di Scipio: Due di Uno, 2002
  • John Cage: 8 Whiskus, 1983
  • Simon Steen-Andersen: Study for String Instruments # 1, 2007
  • Julien Feltrin: High piercing, 2002
  • Arturo Fuentes: Nervo, für two whiskas, 2015
  • Hanna Hartmann: the influence of dust, 2013
  • Gabriele Manca: Secondo Duo di Follia, 2004
  • Wolfram Schurig: capriccio per goldner, UA 2017
  • Thomas Amann: UA, 2017
  • Hannes Kerschbaumer: geschiebe, UA, 2017
  • Peter Jakober: UA, 2017
  • Charlotte Seither: cry, 2009

 

 

The rest is noise…

 

Eight Whiskus ist eine Überraschung, ein Stück für solo Violine mit einer untypisch harmonischen Struktur und süßem Unterton: John Cage: unvorhersehbar, surreal, ironisch (John Cage – Eight Whiskus)

Nervo vereint viele Eigenschaften der Beweglichkeit/Bewegung. In diesem Stück kommen die Geige und die Paetzold-Bassetflöte in Kontakt mit Elektronik, verschmelzen in einen Klangdom wilder Klänge, die durch Ton-Granulare entstehen. Die Elektronik folgt den Instrumenten, als ob sie ein Komet wäre (Arturo Fuentes – Nervo)

Agostino di Scipios wandelt in seinem Duo für Violine, Sopranino-Blockflöte und live-Elektronik instrumentale Klänge durch Computerprozessoren so um, daß die zwei Spieler nicht mehr als verschiedene Tonerzeuger hörbar sind (Agostino di Scipio – Due di Uno)

Zirkularatmung als air-recycling, eine Improvisation, bei der die Klangphysik rhythmische beats entstehen lässt – für Sopranino-Blockflöte solo (Julien Feltrin – High Piercing)

 

 

Etwas Biografie:

two whiskas: Marke für Katzenfutter der US-amerikanischen Firma Mars incorporated mit dem Werbeslogan: „eight out of ten preferred it“, nachdem John Cage ein Stück benannte

Ivana Pristašová, geboren in Bratislava, gefragte Solistin und Kammermusikerin in ganz Europa. Neben klassischer Musik intensive Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik. Violinstudium am Konservatorium in Bratislava und an der Musikuniversität Wien. Seit 2007 Lehrauftrag für Violine und Neue Kammermusik am Konservatorium in Innsbruck. Mitgründerin des„opera aperta ensemble“ und des“Trio Eis“, 2000- 2009 Konzertmeisterin der „Kammersolisten Bratislava“, 2002 – 2007 Mitglied im Klangforum Wien – Konzerte beim Festival Agora/Paris, Ruhrtriennale, Salzburger Festspiele, Wien Modern, Klangspuren, Schleswig-Holstein-Festival, Biennale Venedig, Luzerner Festwochen.Derzeit Mitglied des „Ensemble Phace/contemporary music“ und „oenm – österreichisches ensemble für neue musik“. Zusammenarbeit mit Komponisten, viele Uraufführungen (S. Sciarrino, H. Lachenmann, G. F. Haas, E. Poppe, B. Gander. B. Furrer, Ch. Herndler, P. Billone, G. Torro-Perez u.a.) Auch Beschäftigung mit Jazz und „world music“, u.a. mit Dhafer Yousseff (Oud), Jatinder Thakur (Tabla) und Peter Herbert (Kontrabass)

Caroline Mayrhofer, geboren in Innsbruck, Blockflötenstudium in Linz, Wien, Amsterdam, Violoncello in Wien. Magistra artium Konzertfach Blockflöte mit einstimmiger Auszeichnung, Stipendiatin beim Amherst-Early-Music-Festival/USA und bei der Stichting Musici van Morgen/NL.Wiederholt Preisträgerin beim Wettbewerb „Jugend musiziert“, 2012 Preisträgerin beim Internat. Wettbewerb für zeitgen. Blockflötenmusik in Darmstadt/D. Lehrauftrag am Konservatorium Bozen. Zahlreiche Konzerte mit Neuer und Alter Musik als Solistin und in Ensembles in ganz Europa, Amerika, Asien (u.a. Gaudeamus Festival Amsterdam, Festwochen der Alten Musik Innsbruck, Festival für zeitgenössische Musik Bozen, TransArt, Neue Musik in St. Ruprecht, Jeunesse, ORF Radiokulturhaus, Festival Alte Musik in St. Ruprecht, Forum Musik, Musica Viva, Musik und Kirche), Mitwirkung bei CD- und Rundfunkproduktionen (RecRec, EMI digital, RAI, ORF, radio espace 2). Zusammenarbeit mit Komponisten, Widmungen und Uraufführungen (u.a. H. Kerschbaumer, M. Kerer, E. Demetz, C. Nistico, P. Rimoldi, P. Jakober, H. Grassl, A. Kaiser). Auch Beschäftigung mit indischer, arabischer, sefardischer und traditioneller Musik (u.a. mit Hossam Mahmoud, Oud)